Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Grippe (Influenza)

Impfungen

Grippe (Influenza)

Die Influenza ist eine akute Viruserkrankung mit Allgemeinsymptomen und Symptomen der Atemwege. Es gibt drei Typen von Grippe-Viren, von denen der Serotyp A aufgrund von Veränderungen von Eiweißstoffen seiner Hülle mit Bildung von immer wieder neuen Untertypen zum Auftreten von Epidemien führen kann.

Die Übertragung zwischen den Menschen erfolgt durch Tröpfcheninfektion, durch direkten Kontakt (z.B. Handschlag) wie auch über Gegenstände. Die Infektionsgefahr ist kurz vor Auftreten der Erkrankung am höchsten und dauert drei bis fünf Tage an. Die Virusvermehrung findet in den Zellen des gesamten Atemwegs - Traktes statt.

Nach der Infektion werden innerhalb von 1-2 Tagen die ersten Krankheitszeichen mit hohem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl, Kopf- und Muskelschmerzen, Atemwegssymptomen (trockener Husten, Rachenentzündung, Schmerzen hinter dem Brustbein) berichtet.

Bei abwehrgeschwächten Personen kann es häufig zu Komplikationen mit Lungenentzündung, Entzündungen des Herzmuskels oder Herzbeutels kommen, selten zu Leberversagen, Gehirnschädigungen.

Die Wirksamkeit der Grippeimpfung ist durch zahlreiche Studien belegt, damit lässt sich das Erkrankungsrisiko um ein Mehrfaches reduzieren. Auch ist damit eine Reduzierung der tödlich verlaufenden Infektionen um etwa 90% möglich, insbesondere bei gebrechlichen Personen.

Inhalt der Grippe-Impfung

Der Impfstoff enthält eine bestimmte Menge wichtiger Eiweißstoffe aus der Virushülle, jedoch nicht die übrigen Bestandteile des Virus. Diese stammen aus zwei im jeweiligen Jahr auftretenden Grippeviren des Typs A sowie einem des Typs B.

Die Zusammensetzung wird von der Weltgesundheitsorganisation festgelegt. Die Viren werden auf bebrüteten Hühnereiern gezüchtet, weshalb der Impfstoff Spuren von Hühnereiweiß enthält.

Impfplan

Die Impfung sollte kurz vor Beginn der Grippe-Saison erfolgen, Zeitabstände zu anderen Impfungen sind nicht erforderlich. Nach der Impfung können gewisse Antikörper-Tests falsch positive sein (z. B. Hepatitis C, HIV), was in einem Bestätigungstest widerlegt werden kann. Die Wiederholungsimpfung muss jährlich aufgefrischt werden.

Impfempfehlung bei

  • Ursprünglich allen Personen über 60 Jahren
  • Personen mit Grunderkrankungen (Diabetes etc.)
  • Personen mit häufigem Publikumsverkehr
  • Personen im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel
  • Prophylaxe für eine mögliche Influenza-Pandemie

Keine Impfung bei

  • Personen mit bekannten Überempfindlichkeiten gegen Impfstoffbestandteile
  • Akuten fieberhaften Infekten (frühestens zwei Wochen danach)

Nebenwirkungen

Lokale Reaktionen mit Rötung, leichten Schmerz, Schwellung für wenige Tage. Des weiteren grippeähnlichen Beschwerden mit Fieber, Übelkeit, Frösteln, Müdigkeit, Gelenksschmerzen. Selten allergischen Reaktionen, Gefäßentzündungen, neurologische Erscheinungen.