Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Pneumokokken

Impfungen

Pneumokokken

Das sind Bakterien, die in verschiedenen Subtypen weit verbreitet sind , z. B. sich im Nasen – Rachen - Raum aufhalten und durch individuelle Faktoren, wie z. B. Alter, Immunschwäche, fehlende Milz, zu schweren Infektionen führen können. Darunter auch zu Mittelohrentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Gelenksentzündungen, Lungenentzündungen, und inzwischen über 90% der Hirnhautentzündungen ausmachen können.

Eine antibiotische Behandlung ist möglich, aufgrund des schnellen Krankheitsverlaufes kommt diese häufig zu spät, bzw. treten häufig Resistenzen auf. Durch die Impfung liegt die Schutzrate bei etwa 60 bis 70%. Auch kann die Impfung auf die Verbreitung der Infektion in der Bevölkerung Einfluss nehmen, insbesondere durch die im Impfstoff enthalten Bestandteil der gefährlichen Typen der Erkrankung.

Inhalt

Der Impfstoff besteht aus gereinigten Kapselanteilen der 23 häufigsten Pneumokokken Typen, die mehr als 90 % Infektionen zu verantworten haben. Des Weiteren enthalten sind Konservierungsstoffe sowie Spuren von Phenol.

Impfplan

Der Impfschutz beginnt zwei bis drei Wochen nach der Impfung. Eine Auffrischung ist bei Kinder nach drei bis fünf Jahren empfohlen, bei Erwachsenen nach sechs Jahren.

Impfempfehlung bei

  • Personen über sechzig Jahren
  • Säuglingen und Kindern sowie Erwachsenen bei Gefährdung durch eine Grunderkrankung
  • Immunschwäche
  • Chronischen Erkrankungen (Herz, Lunge, Stoffwechsel)
  • Nach Organtransplantation
  • Nach operativer Entfernung der Milz

Keine Impfung bei

  • Personen mit Allergien gegen Impfstoffbestandteile
  • Akuten Erkrankungen
  • Schwangerschaft

Nebenwirkungen

Lokale Entzündungsreaktionen an der Impfstelle mit Rötung, leichter Schwellung, Schmerz. Selten treten Allgemeinsymptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit auf. Bei zu früher Wiederholungsimpfung kann es so zu stärkeren Lokalreaktionen kommen. Selten treten Überempfindlichkeitsreaktionen, Blutbildveränderungen auf.